Version 1.0 – Launch Testkonzept „Content Aggregation“

Die Lösung liegt bei dem Problem natürlich auf der Hand: Ich will zu einer Suche wie „Digitalkamera“ nur relevante Suchergebnisse wie Testberichte, allgemeine Kaufberatungsartikel, Fachforenthreats, Bestenlisten und links zu den Herstellern sehen.

Zudem sollen diese links auch noch thematisch kategorisiert sein um mir die Möglichkeit zu geben direkt in dem für mich passenden Bereich wie z.B. „Fachforen“ einzusteigen. Den auch hier ist Google nicht ganz einfach: Die Suchergebnisse für „Digitalkamera” geben dem User zwar schon ein paar unterschiedliche Ergebnisse aber am bloßen Suchergebnis (Title, description und URL) sieht man nicht immer direkt welche Informationen sich auf der Seite befinden ist. Soweit der grobe Ansatz.

Jetzt galt es zu starten und zu testen sowie ich es in dem Buch „The Entrepreneur’s Guide to Customer Development” gelesen hatte: Ein MVP (Minimum Viable Product) erstellen, testen und von dort in kleinen Schritten immer weiter entwickeln. So klein wurde mein MVP dann nicht aber in kleinen Schritten weiterentwickelt habe ich schon. Zum Start entstand folgende Mindmap:

Content Aggregation_sources

Die Umsetzung dieser Mindmap war dann auch Basis für die ersten Versuche diesen Index für die erste Kategorie „Notebooks“ zu erstellen. Laut Plan wollte ich – ausgehend von einen Keywordset – die Produktdaten von einem Produktdatenanbieter wie shopping.com, die Testberichte dazu bei Producto matchen und Hersteller websites, Kundenbewertungen und Fachforen über einen Crawler beziehen. So habe ich es dann auch Ende 2013 bei Pharos Solutions in Auftrag gegeben. Währenddessen habe ich mir überlegt wie ich die Ergebnisse dem User auf der späteren Website wollte. Dabei wurde mir schnell bewusst, das ich verschiedene Sucheregbnisseiten je nach Schritt im Kaufentscheidungsprozess brauche: Ein Kategorieseite mit allgemeinen Informationen rund um die Kategorie, die dem User dann ermöglichen sollte im nächsten Schritt der Subkategorieseite gezielter (Beispiel: „Notebook Uni“) zu suchen bevor er im letzten Schritt auf eine Produktdetailseite kommt. Ziel war es auch auf der Seite den ganzen Kaufentscheidungsprozess online zu begleiten. Was hat funktioniert? Im ersten Schritt nicht viel. Vor allem das Matching der Produktergebnisse von geizhals, den Online Shops, testberichte.de und den Fachforen hat im ersten Schritt nicht funktioniert. Falls eine EAN Nummer vorhanden war ging es natürlich sehr gut aber das Matching der Produkttitel hat doch einige Iterationen gebraucht bis brauchbare Ergebnisse rauskamen. Aber letztendlich haben wir es geschafft. Währenddessen habe ich mir Gedanken zum Design gemacht. Wichtige Ziele waren hier: Übersichtlichkeit, alles auf einer Seite und mobile first. Vorbild war hier die mobile Webseite von wikipedia. So entstanden neben der Startseite mit einer großen Suchbox drei verschiedene Suchergebnisseite:

  1. Kategorieseite mit Suchergebnisse von Bestenlisten, allgemeine Artikel zur Kaufberatung, Testberichte, Fachforen und Herstellern
  2. Unterkategorieseiten mit Suchergebnisse von Fachforen und Testberichten
  3. Produktdetailseite mit Suchergebnisse von Testberichten, Kundenbewertungen, Fachforen threats, einem Preisvergleich, zu ebay und zu bidvoy (gebraucht kaufen) und zum Hersteller

Seit Anfang Juni bin ich jetzt mit dieser Betaversion und einer Handvoll Kategorien am Start.

  1. Schritt – Test mit AdWords Traffic

Um die Seite zu testen habe ich angefangen „Kaufberatungstraffic“ (Kaufberatung + laptop / Monitor / Handy etc.) zu schalten.

Die Ergebnisse sind vielversprechend:

Absprungrate: 43%

Durchschnittliche Sitzungsdauer: 2:16 Min.

Seiten/Sitzung: 1,1 Seite

Click-out rate: 48%

Allerdings sind die Loyaltywerte schlechter als erwartet:

88% der Besucher hatten nur einen Besuch

7% kamen zweimal

5% der Besucher kamen mehr als dreimal

Zudem habe ich fast keine User auf den Unterkategorie- bzw. den Produktdetailseiten. Diese sind nur über die Suche erreichbar und gesucht hat fast keiner. Natürlich kann man das auch positiv sehen – die User haben alles gefunden was sie gesucht haben – aber ich hätte es natürlich auch gerne gesehen, dass die User auch ein weiteren Besuch machen und sich von der Kategorieübersichtsseite über die Unterkategorieseite wie „Laptop zum Gaming“ auf die Produktdetailseite vom „MSI GE60 2QD Apache – GE60-2QDi782 (0016GF-SKU23) durcharbeiten. Und damit bei dem ganzen Kaufentscheidungsprozess von DieProduktsuche.de begleitet werden.

Was aber “funktioniert” ist die Hauptkategorieseite. Die fast 50% Click-out rate sind meiner Meinung schon richtig gut. Hier die Auswertung der Click-outs nach Kategorie:

Testberichte: 32%

Bestenliste: 20%

Lexikon: 19,5%

Kaufberatungsartikel: 19%

Fachforen: 8%

Hersteller: 1,5%

Und die Überraschung war perfekt! Lexikon / Fachbegriffe mit fast 20% hätte ich nie gedacht. Vor allem nicht auf der Seite. Ich hatte das Lexikon mehr für den zweiten Schritt „Produktauswahl“ vorgesehen…Zu dem hatte ich gedacht, dass die User Kaufberatungsartikel und die Fachforen mehr klicken und nicht so stark gegenüber Testberichte abfallen. Aber die zweite große Überraschung waren die 20% für die Bestenliste. Klicks auf diese Links hätte ich eher bei dem zweiten oder dritten Besuch – also viel weiter hinten im Kaufentscheidungsprozess – erwartet.

Fazit: User wollen vor allem durch Testberichte, Bestenliste und Kaufberatungsartikel schnell ans Ziel – der Kaufentscheidung – kommen. Fachforen sehen sie nicht als relevante Quellen an. Schade, da hier meiner Meinung die beste, individuellste und neutralste Kaufberatung erfolgt.

Rückschluss für DieProduktsuche:

Ich muss auf der Hauptkategorieseite die Unterkategorieseiten bewerben und eine eigene Bestenliste erstellen um die User für einen zweiten Besuch zu motivieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *